Drucken

Schöpferkraft pur

Schöpferkraft pur


Liebe Frau Laib-Jasinski,

 

ich habe vor kurzem Neuseeland besucht und habe ein paar interessante Entdeckungen gemacht zum Thema „Der Mensch ist Schöpfer“. Das wollte ich unbedingt mit Ihnen teilen.

 

In dem Moment als wir aus dem Flugzeug in Auckland ausstiegen, bemerkte ich, welch intensives Licht in diesem Teil Neuseelands vorherrschte. Ich kannte ähnlich intensives Licht aus der Bretagne. Welches dort Maler wir Paul Gaugin anlockte, da die Farben in diesem Licht viel intensiver wirken.

Wir wurden auch sogleich von unseren Gastgebern geimpft und programmiert, wie schädlich doch die Sonnenstrahlung sei. Da kamen so Sätze wie: „Jeder 3 Neuseeländer hat Hautkrebs! Ihr müsst euch schön eincremen – am besten mit Lichtschutzfaktor 50!“ und so weiter und so weiter.

Das war auch erst mal sehr beeindruckend, zumal wir auch Einheimische sahen, die wirklich eine sehr ledrige Haut mit vielen Muttermalen hatten.

Tatsächlich holte ich mir auch den ersten Sonnenbrand, bis ich versuchte diese ganze Nummer kritisch zu hinterfragen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Innerirdischen auf die Oberfläche kommen – vielleicht noch in Gebiete wie Neuseeland – um dann mit einer Flasche Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 durch die Gegend zu laufen. Das Bild war zu komisch. Ich machte eine Meditation, was sich für mich in Neuseeland wesentlich intensiver gestaltete als zu Hause in Deutschland. In dieser Meditation wurde mir klar, dass diese ganze Sonnenbrand- und Hautkrebsnummer doch auch irgendwie ein Programm ist, welches wir aufgespielt bekommen. Ich löschte dieses Programm für mich und schrieb gedanklich für den dafür frei gewordenen Platz ein neues Programm. Das beinhaltete Aussagen wie: Mein Körper ist in der Lage sich an die intensive Sonnenstrahlung anzupassen. Ich bemerke rechtzeitig, wenn die Strahlung für meine Körper ausreichend ist. Ich brauche keine Chemie für meine Haut um mit etwas Natürlichem wie Sonnenstrahlung umgehen zu können usw. usw. Ich bedankte mich in der Meditation für dieses wunderschöne Licht, welches die Farben wie durch einen Intensivfilter scheinen ließ. Tatsächlich kam ich die restlichen 2 ½ Wochen ohne Sonnencreme aus und hatte keinen weiteren Sonnenbrand mehr auch an Körperstellen, die noch gänzlich ungebräunt waren. Und wir hielten uns die meiste Zeit in der Natur auf, da es viel wunderschöne Natur zu sehen gab.

Das interessante jedoch war, dass meine beiden Reisebegleiter trotz intensiven Einschmierens mehrmals Sonnenbrand bekamen. Die von ihnen angenommenen Negativ-Programme wirkten prächtig.

 

Auf die Idee kam ich, da mein Reiki-Lehrer mir vor Jahren erzählte, dass er keinen Sonnenbrand mehr bekäme, wenn er regelmäßig morgens seinen Chakrenausgleich macht. Und mag es nun an den ausgeglichenen Chakren liegen oder an dem festen Glauben daran, dass es wirkt – egal: Es ist ein Programm!

 

Nach dieser Erkenntnis habe ich gespürt, welche Macht noch in uns schlummert, die es zu erkennen und zu nutzen gilt.

 

Viele Grüße und viel Erfolg für Ihre Seminare.